Strikes. Ein Interview mit Vladimir Vasiliev.

September 30, 2008 by Vladimir Vasiliev  

Schüler: Wir haben gehört, dass du zur Zeit an einem neuen Buch über Schläge arbeitest. Eines der im Buch bearbeiteten Themen wird das Empfangen von Schlägen sein. Es ist von großem Interesse für jeden der Kampfkunst, Selbstverteidigung oder Psychologie erlernt. Im Systema-Training wird diese Fähigkeit als sehr wichtig angesehen und eine Menge Zeit wird damit verbracht, sie zu erlernen. Warum?

Vladimir: „Warum genau das erlernen?“ fragst du, aber wenn sie geschlagen werden, fragen viele Schüler „Warum ich?“. Es gibt zwei Gründe dafür, das Empfangen von Schlägen zu trainieren. Der offensichtliche, praktische Grund und der zugrundeliegende, psychologische.

Egal wie gut ein Kämpfer ist, manchmal wird er einfach getroffen. Manche Schläge sieht man nicht kommen, manche kommen von hinten, unerwartet, oder sind stärker als du erwartest, z.B. wenn du mit einem Gegenstand oder einer Waffe geschlagen wirst.

Aus meiner Erfahrung mit vielen Kampfkünsten und Kampfsportlern versuchen Kämpfer normalerweise Treffer zu vermeiden, indem sie zuerst zuschlagen, oder Ausweichen und Blocken lernen. Aber sie reden selten darüber, wie man mit Schlägen umgeht, die einen treffen.

Es gibt auch die Herangehensweise, Schläge auszuhalten, indem man den Schmerzen widersteht, und gezielt Körperteile anspannt und abhärtet. Abgesehen von der letztendlich zerstörerischen Wirkung solcher Herangehensweisen, würde es nur bei sichtbaren, vorausgesehenen Schlägen funktionieren, während man still steht. Aber was ist, wenn du den Schlag nicht kommen siehst, oder du gerade in Bewegung bist? Dann bräuchtest du als Alternative entspannte Muskeln.

Ich habe gesehen, wie ein unerwarteter Schlag einen erfahrenen Kämpfer in einen Zustand der Orientierungslosigkeit, Schock, Panik, Abneigung und andere kontraproduktive Gemütszustände bringen kann. Darüber hinaus habe ich noch nie jemanden gesehen, der in der Lage war, allen Schlägen in einer Massenschlägerei auszuweichen. Das kannst du sehr leicht ausprobieren, in einer Gruppe von zehn oder mehr Kämpfern.

Hier ist ein typisches Beispiel, welches oft im Training vorkommt. Ein neuer Schüler kommt dazu, großer kräftiger Kerl, mit Kampfsporterfahrung. Wir beginnen eine Massenschlägerei-Übung bei der jeder in die Mitte der Halle kommt und in alle Richtungen schlägt, jeder für sich selbst. Gleich zu Anfang bekommt der neue Schüler einen Schlag gegen den Kopf und dreht sich sofort um, bereit denjenigen zu schlagen, der ihn getroffen hat. In dem Moment wird er von der anderen Seite getroffen und dreht sich wütend in die Richtung, bereit zurückzuschlagen. Und dann wird er natürlich wieder von der anderen Seite geschlagen. Er wirbelt herum wie ein guter Sandsack. Schlussendlich erkennt er dann, dass ein Schlagabtausch in einer Massenschlägerei nicht funktioniert. Also atmet er aus und fängt an, die Leute um sich herum zu schlagen und nicht die, welche ihn geschlagen haben.

Leider haben die meisten von uns eine fast automatische Reaktion: Wenn ein Schlag uns trifft, versuchen wir sofort zurückzuschlagen. Das wird durch Stolz verursacht. Systema-Training des Empfangens von Schlägen setzt sich direkt mit Stolz auseinander.

Schüler: Wann hast du die Notwendigkeit dafür erkannt, zu lernen, wie man Schläge aushält?

Vladimir: Als ich jung war und in viele Schlägereien geriet, fiel es mir aufgrund meines Körpertyps leicht, Schlägen auszuweichen. Ich konnte mich aus jeder Situation heraus bewegen, -rollen oder –drehen. Obwohl das einige Zeit lang funktionierte, wusste ich, dass ich nicht immer in der Lage sein würde, auszuweichen. Und wie wahr, ich lernte durch meine Verletzungen. Zuerst gerissene Nackenmuskeln, dann gebrochene Rippen und später gerissene Kniebänder. Diese Verletzungen zeigten mir ganz klar die Grenzen meiner Beweglichkeit. Dies brachte mich zu dem Schluss, dass gute Beweglichkeit, Reaktionszeit und Kraft nicht immer Erfolg garantieren. Ich erkannte den Mangel in allen Kampfkunst-Lehren die ich kannte, oder fast allen …

Übrigens, diese Verletzungen zog ich mir zu, als ich unter meinem legendären Lehrer, Michael Ryabko, trainierte. Als rastloser Schüler versuchte ich oft außerhalb des Trainings zu kämpfen, versuchte andere Kampfmethoden oder versuchte etwas zu beweisen. Heute, durch mein 15-jähriges Unterrichten in meiner eigenen Schule, sehe ich ein sehr ähnliches Bild bei meinen Schülern. Ein verletzter Schüler kommt zum Training. Was ist passiert? Seine Antwort ist normalerweise: Ich habe am Wochenende mit einem Freund Ringkampf gemacht, oder habe Fußball gespielt, oder hatte ein Volleyball-Spiel.

Schüler: Und welchen Bezug hat das zum Empfangen und Aushalten von Schlägen?

Vladimir: Ein Schlag ist eine potentielle Verletzung. Und es gibt nur einen sicheren Weg, Schaden durch einen Schlag oder Gewalteinwirkung auf den Körper zu verhindern. Dieser sichere Weg wird in seiner Vollkommenheit nur im Systema angeboten. Natürlich ist es die Atmung.

Mit richtiger Atmung ist es sehr schwer, eine Verletzung zu erleiden. Wenn die Umstände sehr ernst sind und Trauma entsteht, ist der Schaden weitaus geringer als sonst.

Atmung ist das interessanteste, nützlichste und größte Hilfsmittel, das wir haben. Wenn wir uns verbessern wollen, müssen wir dieses Schlüsselelement in unser Training und in unser Leben integrieren. Wenn wir eine Person anschauen (als menschliches Wesen), sehen wir, dass er oder sie vollkommen ist. Unsere Trainingsmethoden müssen ebenfalls vollkommen sein, mit allen Komponenten präsent und in einem System verbunden, oder Systema.

Schüler: Kann Atmung wirklich so sehr dabei helfen, einen Schlag auszuhalten?

Vladimir: Schauen wir es uns Schritt für Schritt an. Was ist ein Schlag, der dich trifft? Es ist eine plötzliche Kraftübertragung, oder ein Aufprall oder verstärkter innerer Druck. In anderen Worten, eine schnelle Übertragung von Spannung von einer Person zur anderen. Vergiss dabei nicht, dass die Spannung nicht nur von dem körperlichen Treffer, sondern auch psychologisch von unserer Wahrnehmung von Gefahr und Schmerz kommt.

Ich habe Schlagübungen gesehen, wo ein oder mehrere Schläge auf überzeugende Art und Weise signalisier, aber kurz vor dem Körper gestoppt wurden. Obwohl der Empfänger nicht getroffen wurde, wurde ihm so schlecht, dass er sich übergeben musste.

Das zeigt ganz klar den bösartigen Kreislauf von Angst, welche mehr Spannung verursacht, welche dann noch mehr Angst verursacht, usw. Dies ist der Punkt wo Atmung ins Spiel kommt, als die beste Methode um diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Nehmen wir an, du wirst in den Bauch geschlagen. Wenn du richtig atmest, wird der Aufprall

aufgelöst, es bildet sich keine Spannung an der Stelle und es entsteht keine Exzessive Durchblutung und deswegen auch kein bis wenig Bluterguss. Darüber hinaus, was besonders wichtig ist: richtige Atmung verhindert, dass Angst und Selbstmitleid aufkommen; du atmest sie quasi aus. Auf diese Art und Weise verursacht selbst ein harter Schlag keinen Schaden, körperlich wie psychisch.

Spannung bildet sich immer in den Muskeln durch den erwarteten Schmerz des Schlages, sowie den wirklichen Schmerz des Aufpralls. Atmung hilft, die Spannung aufzulösen und beseitigt dadurch sowohl den Schmerz, als auch negative Gefühle.

Schüler: Und trotzdem wollen Leute nicht wirklich geschlagen werden. Wenn wir also trainieren, Schläge zu empfangen, müssen wir dann diese Schwäche überwinden und uns dazu zwingen geschlagen zu werden?

Vladimir: Es muss nicht gezwungen sein, es hängt alles von deinem Lehrer, bzw. Trainingspartner ab. Über die Jahre des Unterrichtens hinweg bin ich immer wieder erstaunt, was passiert, wenn wir mit Schlägen auf Seminaren arbeiten.

Wie du sicher weißt und in Videos gesehen hast, kann Michael Ryabko mit der Wucht einer Kanonenkugel zuschlagen. Er steht ruhig da, entspannt und lächelnd und durch seine subtilen Schläge gehen die Leute zu Boden, verlieren komplett ihren Fokus, lachen oder weinen. Aber am erstaunlichsten ist, dass sich bei jedem Seminar eine lange Schlange von Leuten bildet, die seine Schläge erfahren wollen. Von hundert Teilnehmern stehen mindestens fünfzig in der Schlange. Das sind Leute unterschiedlicher körperlicher Fähigkeit, auch Schwache, alle Altersstufen, Lehrer, neue Schüler und auch Frauen.

Jeder Freiwillige erhält ein bis mehrere Schläge. Jeder Freiwillige zeigt eine unterschiedliche Reaktion. Manche haben ernsthafte Schmerzen und Michael zeigt ihnen sofort, wie sie diese loswerden, manche gehen durch ein ganzes Spektrum von Gefühlen, aber alle gehen daraus hervor mit einer gewissen Erleuchtung. Und am nächsten Seminartag, stellen sich die Leute wieder an, um geschlagen zu werden. Die Leute haben berichtet, dass mit jedem Schlag, der korrekt ausgeführt und mit richtiger Atmung empfangen wird, Angst den Körper verlässt und durch Ruhe und Stärke ersetzt wird.

Schüler: Ich verstehe, dass das Erlernen des Empfangens von Schlägen ein umfangreicher und aufregender Prozess ist und ich freue mich auf das nächste Training. Könntest du einige Hinweise geben, wie im Systema die Atmung zum Empfangen von Schlägen eingesetzt wird?

Vladimir: Gerne. Es gibt Trainingstipps für die Vorbereitung zum geschlagen werden, sowie für die Dinge, die du tust, während du geschlagen wirst. Die meisten Menschen haben Angst vor Berührung. Natürlich variiert das Ausmaß von Person zu Person. Ich habe einige Menschen getroffen die zu meinem Unterricht kamen und solche Angst davor hatten, verletzt zu werden, dass sie sogar in einer friedlichen Unterrichtsatmosphäre gezittert haben. Das Lernen des Empfangens von Schlägen sollte einer guten Entwicklung folgen.

Eines Tages in Michaels Unterricht in Moskau brachte einer seiner Schüler einen Freund mit, der absolut kein Kämpfer war. Tatsächlich hatte der Mann keinerlei Erfahrung mit Kampfkunst und Sport, er kam aus der Welt der Wissenschaft und klassischen Musik. Er wollte lernen, Schläge zu empfangen, war jedoch absolut unvorbereitet, irgendeinen Kontakt mit einer Faust zu haben. Trotz seines Interesses war er absolut nicht in der Lage, die Prinzipien der Atmung und des Empfangens von Schlägen zu verstehen. Sogar über Schläge zu reden, machte ihn ängstlich.

Um ihm zu helfen, demonstrierte Michael diese grundlegende Übung: Um schrittweise die Angst zu reduzieren, fange nicht gleich an zu schlagen, sondern beginne mit drücken. Wenn du der Empfänger

des Drucks bist, stehe bequem und mit leicht geöffnetem Mund da, damit die ausgeatmete Luft frei aus deinem Mund entweichen kann.

Lass deinen Partner seine Faust auf deinen oberen Bauch setzen und immer wieder dagegen drücken, ohne dass seine Faust deinen Bauch verlässt. Lass deinen Atem frei mit jedem Druck aus deinem Mund entweichen. Sobald du ein Gefühl dafür hast, den zusätzlichen Druck auszuatmen, versuche das Gleiche mit geschlossenem Mund, nur um die Alternative zu erfahren. Du wirst sofort feststellen, dass es weniger effektiv ist. Der zusätzliche Druck kann nicht entweichen und du wirst deutlich spüren, wie sich Unbehagen in dir breit macht.

Ein weiterer Test, versuche einfach mit geschlossenem Mund da zustehen und nichts zu machen und du wirst fühlen, wie sich Spannung in dir aufbaut. Stell dir also vor, dass wenn du von Anfang an Spannung im Körper hast, drücken noch mehr Spannung verursacht, Schläge erzeugen noch viel mehr Spannung und Schläge mit einem Gegenstand oder einer Waffe erzeugen noch weitaus mehr Spannung. Das ist es was wir zu vermeiden versuchen, da wie wir wissen, ungelöste Spannung zu Zerstörung führt.

Schüler: Könntest du erklären, was du damit meinst?

Vladimir: Wenn die Wucht eines Schlages auf einen unter Anspannung stehenden Bereich trifft, hat sie eine verstärkte Wirkung, sie ist explosiv von innen. Ein Schlag, der die oberflächliche Muskelschicht penetriert, trägt diese Kraft und zerstört Organe und Struktur. Deswegen ist es so wichtig, sicherzugehen, dass der Schlag nicht hineingelangt.

Schüler: Während diesen Übungen, ist es besser leise oder geräuschvoll auszuatmen?

Vladimir: Aufgrund von alltäglichem Stress kommen viele Leute sehr angespannt zum Training. Ihr Atemrhythmus wurde den ganzen Tag lang immer wieder unterbrochen und gestört. Und sie waren sich dessen nicht einmal bewusst. Das Mindeste, was ein Lehrer im Training machen kann, ist ihnen das richtige Atmen beizubringen. Wenn das Atmen hörbar oder wahrnehmbar für die Person ist, wird es ihm leichter fallen, sich zu erinnern, dass er atmet. Es wird ihm leichter fallen, sich auf die Atmung anstelle von Muskelarbeit zu konzentrieren. Damit wird es leichter, die Spannung zu reduzieren.

Schüler: Wenn ich komfortabel mit Drücken und ausatmen bin, kann ich dann anfangen, Schläge zu empfangen?

Vladimir: Wir müssen die Fähigkeit erlernen, indem wir eine starke Grundlage aufbauen. Arbeite weiter an der Ausatmungsphase deines Atemrhythmus. Empfange nur leichte Schläge. Aber lass deinen Partner nun mehrere Körperteile schlagen, wie zum Beispiel Schultern, Arme, oberer Rücken. Dein Partner kann um dich herum laufen, während er schlägt. Diese Übung wird dir helfen, Spannung in verschiedenen Körperteilen zu kontrollieren. Dein Ziel ist es hier, ein instinktives Ausatmen bei jeder Berührung anzutrainieren.

Wenn du diese automatische Reaktion, bei Berührung auszuatmen, gelernt hast, kannst du mit richtigem Schlagen beginnen. Du könntest dich vorbereiten, indem du ein paarmal scharf ein- und ausatmest, um zu verhindern, dass sich Angst bildet. Wie ich bereits sagte, unterbricht solch dynamisches Atmen den angstbildenden Prozess. Kraftvolles Atmen erlaubt es dir in Kontrolle zu bleiben und füllt gleichzeitig deine Muskeln mit Sauerstoff, um dich auf den körperlich aktiven Zustand deines Partners einzustellen.

Wenn du anfängst, Schläge zu empfangen, stell dich in eine natürliche, aufrechte Position und in angenehmen Abstand zu deinem Partner. In dem Moment wo die Faust deines Partners deinen Bauch trifft, atmest du scharf durch den Mund aus. Dann atmest du sofort scharf mit geschlossenem

Mund durch die Nase wieder ein, bereit beim nächsten Schlag wieder auszuatmen.

Die Schläge können nun härter werden, als in den vorherigen Übungen, aber angepasst an den Empfänger und seine Fähigkeiten. Dein primäres Ziel ist deinem Partner beizubringen, richtig zu atmen, also beobachte deinen Partner aufmerksam während du ihn schlägst und achte darauf, ob er sich verspannt. Im Systema nennen wir dieses kurze und scharfe Einatmen durch die Nase und Ausatmen durch den Mund „Burst Breathing“. Es wird sehr oft in Ausdauerübungen und beim Kämpfen benutzt.

Während des Trainings, je mehr Unwohlsein und Schmerz du durch einen Schlag spürst, umso schneller und intensiver atmest du. Auf diese Art und Weise verhinderst du, dass der Schmerz zu tief geht. Durch das Burst Breathing kannst du auch destruktive Gefühle wie Selbstmitleid, Wut und Abneigung verhindern. Im Russischen wird das „Burst Breathing“ (dt.: explosive Atmung) auch „The Saving Breath“ (dt.: der rettende Atem) genannt. Es gab schon viele Situationen, in denen diese Art zu atmen geholfen hat, eine Konfrontation zu überstehen, oder sogar ein Leben gerettet hat.

Ich habe von einer solchen dramatischen Begebenheit von einem Schüler von Michael in Moskau gehört. Dieser junge Mann geriet in einen schrecklichen Unfall. Ein Minivan ist mit einigen Leuten von einer Klippe gestürzt und einen steilen Felsabhang hinuntergerollt. Der Minivan krachte immer wieder mit zerschmetternder Wucht gegen den Felsen und jedes Mal versuchte der junge Mann sich zu sammeln, zu bewegen, zu rollen und benutzte die ganze Zeit Burst Breathing. Tragischer Weise sind alle anderen Insassen in dem Unfall ums Leben gekommen. Er war der einzige, der Systema-Unterricht bei Michael nahm und er sagt, dass es göttliche Fügung und Atmung war, die sein Leben gerettet haben.

Schüler: Warum muss es kurze, schnelle Atmung sein? Langsame, tiefe Atmung ist wesentlich entspannender.

Vladimir: Wenn du lange und tief ausatmest, wenn du geschlagen wirst, wirst danach auch lange und tief einatmen und dadurch den Schmerz und alle ungewollten Gefühle in dich hineinziehen. Während, wenn du nur mit dem oberen Teil deiner Lungen atmest, deine Bauchmuskeln auch nach einem Schlag leicht gespannt bleiben, und der Schlag an der Oberfläche bleibt. Diese Art der Atmung ermöglicht es dir, eine Serie von Schlägen auszuhalten und in einem Kampf mobil zu bleiben.

Schüler: Wie oft sollte ich meinen Partner schlagen, wenn wir trainieren?

Vladimir: Dein Partner ist kein Sandsack, Quantität ist also nicht wichtig. Wichtiger ist, dass du deinen Partner nicht schlägst, bis er bereit ist. Überzeuge dich davon, dass er sich voll von deinem Schlag erholt hat, dass sein Gesicht, seine Haltung und seine Atmung dir klar zeigen, dass er bereit ist. Erst dann könnt ihr fortfahren oder wechseln.

Schüler: Mir ist aufgefallen, dass ich manchmal, wenn ich geschlagen werde, für einen kurzen Moment meine Augen schließe. Warum?

Vladimir: Viele Leute tun das, vor Allem während dem Training und in richtigen Kämpfen. Deine Angst davor, geschlagen zu werden, ist größer als dein Wille deinen Körper zu schützen. Du kannst die Anspannung, die mit der Erwartung des Schlages einhergeht, nicht ertragen und vermeidest sie dadurch. Du kannst das bewusst zu einem Trainingselement machen. Es ist wichtig zu sehen wann der Schlag auf dich zukommt, damit du weißt, wann du ausatmen musst. Mit mehr Erfahrung wirst du dann auch in der Lage sein, den richtigen Moment mit geschlossenen Augen zu finden. Bedenke aber, dass dein Schmerzempfinden unterschiedlich ist, je nachdem ob deine Augen offen oder geschlossen sind.

Schüler: Manche Schläge machen mich für kurze Zeit orientierungslos. Was kann ich dagegen machen?

Vladimir: Der Grund dafür ist, dass dich zu sehr auf den Schmerz und andere Körpergefühle konzentrierst, dadurch deine Wahrnehmung für deine Umgebung nachlässt und du orientierungslos wirst. Während dem Training ist es praktisch, deinen Partner anzuschauen. Es muss aber auch nicht unbedingt dein Partner sein, es kann auch eine andere Person im Raum sein. Burst Breathing wird dir ebenfalls helfen, deine Wahrnehmung schneller wieder herzustellen.

Schüler: Ist es hilfreich für erfahrene Kämpfer, Schläge mit unerfahrenen Schülern zu trainieren?

Vladimir: Ich lasse oft erfahrenere Schüler mit Neulingen trainieren. Es ist eine großartige Gelegenheit, sich selbst zu testen, denn die neue Person verkörpert ein unbekanntes, unberechenbares Element. Eine Chance, die Spannung zu kontrollieren, welche mit Erwartung einhergeht, sowie sich auf eine Vielzahl von Schlägen einzustellen.

Schüler: Was können wir tun um unseren Lernprozess zu beschleunigen?

Vladimir: Macht es euch zur Gewohnheit immer richtig zu atmen während dem Training, während jeder Übung. Egal wo oder wie ihr trainiert, fühlt die Anspannung, die von jeglicher Berührung oder Anstrengung aufkommt und atmet sie aus. Wendet das gleiche in eurem alltäglichen Leben an, lasst niemals Stress, Anspannung und negative Gefühle in euch hinein.

Schüler: Gibt es irgendwelche Worte der Warnung, was das Training für das Empfangen von Schlägen angeht?

Vladimir: Es ist wichtig, stufenweise vorzugehen, deinen Körper und deine Psyche vorzubereiten. Im Systema besteht des Weiteren die Auffassung, dass derjenige, der schlägt, seinen inneren Zustand auf den Partner überträgt. Je besser die Schlagtechnik wird, umso leichter wird es, Gefühle auf den anderen zu übertragen.

Dies ist ein Wort der Warnung, vor Allem an die, welche unterrichten. Ein Lehrer mag es vielleicht selbst nicht bemerken, aber er könnte unbewusst versuchen zu beweisen, dass er kein durchschnittlicher Mensch ist … Manchmal vergessen wir, dass wir nicht die Stärksten sein können. Das Verlangen, der Stärkste zu sein, macht uns zum Schwächsten. Ein idealer Lehrer ist ein ruhiger, ausgeglichener Mensch, ohne Ego. Seine Schläge kann man bedenkenlos empfangen.

Vladimir Vasiliev Born in Russia, Vladimir Vasiliev received intense combative training and profound Systema training from Mikhail Ryabko. Vladimir moved to Canada, and in 1993 founded the first school of Russian Martial Art outside Russia - Systema Headquarters.

He has since personally trained and certified well over 700 qualified Russian Martial Art Systema instructors and schools in over 40 countries worldwide, and has produced an Award-Winning instructional film collection. Vladimir holds a number of government medals and awards including the Russian "Order of Duty and Honor" and the "Order of Loyalty". He offers regular training at his school in Toronto, at international seminars and camps, and through the Systema Video Program.